DDR-Staatsicherheitsdienst

AntiWolf

Stasi-Generaloberst Markus Wolf, Chef der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) wird nach wie vor von bürgerlichen Buchhandlungen und den Medien des Staates, an dessen Vernichtung er Jahrzehnte arbeitete, heftig umworben. Am 21.8.02 durfte er - finanziert von den Gebührenzahlern - für den Rundfunksender Deutsche Welle im "BKA Luftschloss", auf dem Schlossplatz in Berlin, aus seinem dritten Buch lesen. Ehemalige pol. Häftlinge - darunter Gustav Rust (Bild) protestierten gegen die Veranstaltung.

Schnipsel

In einem Punkt wurde der Plan in der Mauerrepublik erfüllt und übererfüllt: Im Beschreiben von Papier. Hier: Vorvernichtete Stasi-Akten im Zentralarchiv des MfS. Aneinandergereiht verfügt die BStU über ca. 180 Km Stasi-Akten - eine Fleißarbeit von Mielkes Knechten.

BSTUKartei

Blick in einen Saal mit Karteikarten. Über etwa sechs Millionen Bürger hatte die Stasi Personen-Dossiers angelegt.

BSTURegal

Regal mit Stasi-Akten im Zentralarchiv des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) Berlin-Lichtenberg.

Weiter lesen Zurück zum Inhalt