Aus: "Wonach er sich zu richten hat"

Eulenspiegel-Verlag, Berlin

Friedrich

Antwort auf eine Beschwerde des Generaldirektoriums wegen Arbeitsüberlastung: "Wen Sie fleisich arbeiten, So können sie ihre arbeit des morgens in Curenten Sachen in 3 Stunden verrichten; wen Sie Sich aber Historien vertzehlen, tzeitungen lesen, So ist der gantze Tag nicht lang genung."

Randverfügung auf einem Arbeitsbericht des Generaldirektoriums: "Sie sollen mir fordersamst wegen die Remissions einschicken und nicht so faul seindt, nicht so viel reisen, sondern mehr arbeiten, auf das bei Sachen, dar es so höchst nöthig ist, das promte h'tilfe geschihet, solches nicht verseumet wirdt, aber sie deliberiren heute, was sie schon vohrgestern heten thun sollen. dießes ist vohrs erste eine erinnerung; sie Sollen sich inacht nehmen, das es nicht schlimer kömt."

Randverfügung auf einem Bericht des Generaldirektoriums über vorbeugende Maßnahmen gegen Überschwemmungen: "Das Directorium weis vihl was überschwemmungen Seindt, Sie laßen got einen guten Man Seindt und wan Sie Nuhr lange Schlafen vihl eßen und wenig arbeit haben So ist ihm alles geleich, Dießes Solte mit güldenen Buch Staben in der versamlung des höchst löblichen Directorio geschrieben werden."

Randverfügung auf einem Bericht des Generaldirektoriums über die Beseitigung der Hochwasserschäden im Oderbruch: "da mus mit Ernst nach gesehen werden und wohr die Rähte nicht Blei im hindern haben, muß der Treibsamste hingeschicket werden umb die Arbeit zu accelleriren."

Randverfügung auf einem Gesuch des Präsidenten v. Loeben, ihm mehr Dienstpferde zu bewilligen: "Damit tzihet man ein 24 Canon fort. Ein president ist für Solchen Schwehren Transport nicht wichtig genung. Loeben sol 8 pferde haben und wan er corpulenter wirdt 10 bis 12."

Randverfügung auf dem Gesuch eines Kammerpräsidenten, ihm seinen Urlaub zu verlängern, da er einen Podagraanfall erlitten habe: "die podagras auf Urlaub die kenne ich, indeß kann er. bis den andern Monath dableiben."

Kabinettsorder an den Minister v. Görne: "... Hiernechst erinnere Euch nochmahlen, in Euren Berichten nicht so abscheulich weitläufig zu seyn, sondern gleich ad rem zu kommen, und nicht 100 Wörter zu einer Sache zu gebrauchen, die mit 2 Wörtern gesagt werden kann. Ihr werdet daher solches künftig beobachten."

Aus: "Wonach er sich zu richten hat", Eulenspiegel-Verlag, Berlin

Zurück zum Inhalt